Alpentour 2007 Review

Nun die Alpentour 2007 sollte in die Analen der Geschichte eingehen. Ich war wieder mal bis zur letzten Minute im Stress und kam abgehetzt in der ”Blauen Gams” an. Nach und nach trafen auch die  Teilnehmer ein. Gegen 23:00 kamen die letzen und es gab nichts (nicht viel) mehr zu trinken.... Egal gegen Mitternacht lagen dann alle irgendwie im Bett. Regen gab es keinen mehr und nach dem Frühstück drudelten die letzten Teilnehmer ein. Die Autobahn forderte Ihr erstes Opfer ein Jaguar MKII wurde heiss...lief aber dann wieder.

Ettal 1 

Kloster Ettal in der Morgensonne

Dear Thomas,

my wife and I would like to thank you for the opportunity to join The ALPENTOUR 2007, which had been organized, as always, on the highest level. It was pleasure for us to meet again all members of your club and spend three wonderful days in  their company. The nice experience will be an inspiration for us and we will look forward to next year ALPENTOUR with you. Please send our cordial regards to your wife and to all other members of the club.

Hana and Petr

P S At the present time I am really very busy, but as soon as my work schedule allows me I will send you our collection of photos we made during that event.

 

Ettal 

Barocktürme

Am Start der AT 2007 

Am Start der Alpentour                        Foto Petr

Soelden 

Der Empfang in Sölden war grandios

Soeldenbanner 

 

Dank einer Baustelle in Reute wurden wir als Gruppe auseinander gerissen. Am Fusse des Hahnentennjochs versammelten sich ein Teil der Truppe. Der anderen waren schon auf dem Weg nach oben. Egal die Überquerung war eine erste Herausforderung. Über Imst ging es dann in Ötztal wo uns ein grandioser Empfang bereitet wurde. Oldtimer sind dort echt beliebt.... Das Mittagessen in den Törrgelen Stuben war einfach klasse! Dank an Frau Ganter und Ihr Team!!!

Langkofel in Wolken 

Bedrohlicher Langkofel

Freund 

Das Ist Freundschaft ....Petr mit beiden Fahnen

Über das Timmelsjoch ging es zu Rudi ins Hotel Hirzer. Der Empfang wie immer mit viel Stil und Geschmack. Der Abschied viel uns schwer doch die Rennstecke MEBO und die Autobahn waren für meine Pagode ein Genuss. Endlich konnte ich die 180 Pferdchen einmal von der Leine lassen. Die Auffahrt ins Grödnertal war ein Kinderspiel. Groß war die Freunde bei Dagmar, Oliver und Ihrer Mutter vom CIAMP uns wieder zu sehen. Oliver zauberte ein tolles Menü an diesem Abend.

St Christina 

St. Christina am Morgen

Der nächste Tag war sicherlich der härteste in all den Jahren der Alpentour. Pässe ohne Ende und hunderte von Kurven bis zum Mittagessen. Ich hatte die Distanz etwas unterschätzt denn mit 200km bis nach Sauris hatte ich nicht gerechnet. Das Wetter spielte so einigermasen mit so dass keine Kühler kochten. Das Restaurant ”Morgenleit” in Sauris war überwältigend. Gut gestärkt ging es auf den Heimweg nach St. Christina. Noch war alles ok. Erneut Kurven und Pässe bis zum Abwinken. Am Grödner Joch herrschte Abendstimmung als wir darüberfuhren. Gerade im Hotel CIAMP angekommen erreichte mich der Hilferuf von Herman mit seimem Spitfire. Die Radnabe war lose und wie sich dann herausstelle waren zwei der 4 Stehbolzen abgerissen. Die Englische Seuche hatte wieder zugeschlagen... Nun ja auch er kam ins Tal zum Abendessen.

Pause 

Eine der wenigen Pausen.....

Die Panne 

Die Panne    siehe Herman´s e-mail am Ende......

Nix mehr da 

nix mehr da.....

Aber da 

...aber da!!!!

Schrauber im CIAMP 

......auch Dietmar am schrauben

Langkofel in der Sonne 

Langkofel in der Morgensonne

Idylle Sauris 

Idylle in Sauris

Idylle Sauris 1 

Der Blick zum See in Sauris

Am nächten Tag war die Truppe schon etwas reduziert denn einige blieben zum Urlaub in Südtirol oder mussen früher nach Hause. Die Auffahrt zum Grödner Joch führte zu dem schon lange befürchteten Unfall. Nicht wie vielleicht anzunehmen mit einem Motorradfahrer sondern mit einem Bus!!! Der holte in der Kurve aus und traf einen Austin Healey über der Hinterachse. Dass Bergfahrer Vorfahrt haben hat sich offensichtlich noch nicht bis in den Süden herumgesprochen. Es wird sicherlich noch einen längeren Steit der Versicherungen darüber geben... Das Würzjoch präsentierte sich von seiner besten Seite (Sonne) jedoch meinten wieder mal einige ”hirnlose” Motorradfahrer auch dann noch überholen zu müssen wenn es eigentlich nicht mehr geht. Diesmal waren es die Frauen unter dern ”Bikern” die noch verrückter überholten. Auch diesmal lief es glimpflich ab, kein Unfall. Das Gasthof Lamm in Matrei war eine Oase der Ruhe und Erholung. Wir verabschiedeten uns von allen Teilnehmern die nicht mehr zum ”Ausklang” nach Hetzenhausen kommen konnten. Wir waren die letzten die das Lokal verliesen und hatten prompt Probleme beim MGB. Auch hier schlug die ”Englische Seuche” zu! Die Zündspule hatte einen Wackelkontakt der nicht richtig behoben werden konnte. Nach einigen Stromschlägen lief der Motor und wurde erst zu Hause wieder abgestellt. Siehe Project MGB Glücklich in Hetzenhausen zum ”Good By Dinner” ging bei meiner Pagode 300 m vor der Haustüre die Temperaturanzeige in den roten Bereich.. Die Diagnose: der Thermostat öffnet nicht mehr und das buchstäblich auf den letzten Metern. So hatte auch noch Murphy beim Benz zugeschlagen. Siehe Pagoden Story Nun ja trotzdem was es eine tolle Tour die wir im nächten Jahr zum 10. Mal veranstalten. Wir sehen uns 2007 im Ultental.....

der crash 

Der Bus war stärker

Hallo Thomas,

so jetzt habe ich etwas mehr Zeit als vorher. Ich wollte mich bei Dir nochmal für das fantastische wenn auch etwas anstrengende Wochenende bedanken, vor allem für die ausgezeichnete Routenwahl und Unterkunft. Guter Abschluss war dann unsere Fahrt von Matrei nach München (Pfons,St.Peter, Patsch, Lans, Sistrans, Rinn, Tulfes, Volders, Wattens, Schwarz, Achensee, Sylvenstein, Bad Tölz, Dietramszell, Endhausen, Oberhaching) im Convoy mit Bohns und dem Unterhachinger MG (Thomas und Eva). Wenn unsere Bilder im Internet sind gebe ich dir nochmal kurz Bescheid.  Zum nächsten Club-Abend bringe ich dann eine CD mit allen Bilder mit Wo geht's nächstes Jahr hin (Aosta oder Arosa) ? Wir freuen uns jetzt schon. Grüsse auch an die bessere Hälfte, 

Hans Burger

Anm. Der Redaktion: ...nach Bormio?!

Abschied im Lamm 

Abschied im Gasthaus Lamm

Hetzenhausen 

Der harte Kern in Hetzenhausen

Mehr Bilder von Hans über die Tour git es auch  hier

Werkzeug im Opel 

Perfektes Werkzeug   ...im OPEL P1

Hi all,

I can confirm that Gerry is alive, well, and behaving badly. We had a BRILLIANT time on the Alpentour, ripping up and down Italian mountain passes in the Mercedes SL. Once I’d worked out that the car responds best to a super-heavy right foot, I was almost able to match Gerry in the tail-slide tally although I was happy to let him win the under steer-on-a-wet-hairpin competition (twice). Our philosophy was that if we weren’t making a hell of a noise and leaving rubber on the road, we weren’t trying hard enough J We’re already looking forward to next year.

Cheers Simon

Hallo Ihr beiden, wir möchten uns nachträglich nochmals ganz herzlich bei Euch bedanken für die tolle Tour und Eure organisatorischen Anstrengungen. Diesmal sagen wir (ziemlich erschöpft) nicht wie stets in den Jahren vorher "nie wieder", sondern freuen uns schon auf das nächste Jahr im Ultental (meine erste Alpentour !). Hoffentlich klappt's ! Wir sind am Sonntag übrigens von Matrei aus wieder 200 km durchs wunderschöne Kühtai und dann über Imst und einige weitere Pässe zurück nach Ettal gefahren. Aus unserer geplanten Erholung am Montag ist dann eigentlich nichts geworden. Bei recht schönem Wetter haben wir die ganze Gegend erkundet : Ahornboden, Pertisau am Aachensee, Bad Tölz und Murnau. Dafür war dann die Rückfahrt am Dienstag recht entspannend. Mit unserem Dutton (auf den wir richtig stolz sind, nachdem er mehrere Alpentouren ohne größere Probleme überstanden hat) auf dem Trailer haben wir uns um 9.00 Uhr auf die Achse gemacht und sind schon um 17.00 Uhr zu Hause in der Kölner Gegend angekommen. Viele Grüße und alles Gute bis 2008

Hajo und Doris

Ueberholm 

Überholmanöver.....

Hallo Thomas,

trotz Panne, war es wieder eine großartige Alpentour - vielen Dank !Manchmal hätt’ ich mir gewünscht, dass das grandiose Bergmassiv der Dolomiten weniger Wolken verhangen gewesen wäre – aber das kriegst Du auch noch in Griff. Oder ? Großes Kompliment auch für Dein Review. Ist das Bild nicht wunderschön: Spiti in der Abenddämmerung, in vertrauter Zweisamkeit mit Vater & Sohn – aufgebockt am Rande einer einsamen Bergstrasse vor saftig grünen Wäldern .....er taugt einfach nicht für die Berge und er wird auch keine Berge mehr sehen .... obwohl er mich, mit nur zwei Radbolzen, noch über den Zirler- und Kesselberg nach Hause gebracht hat Womöglich fährt er auch auf 3 Rädern!? ;-)) Dennoch würde ich mich freuen, wenn Du mir das Bild in hoher Auflösung schicken würdest. Das Bild ist fotowettbewerbpreisverdächtig ! Ich - an Deiner Stelle - würd's einreichen ! Nochmals vielen Dank für Alpentour, Pannenhilfe und Foto

Gruß Hermann           Anm. Der Redaktion: ja an den Wolken arbeite ich noch

Noch ein Link zu vielen tollen Bildern und einer kleinen Geschichte von Gerry (USA) und Simon (GB) in ihrem “Goldie” W107 280 SL 1983 von Michael Kratzmeier.... mehr

Die Uebeltaeter 

Die Übeltäter beides Made In Germany!!! aber eben alt

Thermostat 

nicht mal im kochenden Wasser öffnet er sich!